Ein Fluss im Hohen Venn

Im Vorjahr hatte ich ihm bereits einen Kurzbesuch abgestattet. Dieses Jahr im Spätherbst wollte ich mit mehr Zeit einen Tag an diesem Fluss verbringen und bin dann mit einem Fotokollegen gemeinsam nach Belgien in die Ardennen gefahren. In einem meiner früheren Blog-Artikel über das Polleur-Venn habe ich ihn erwähnt, da er dort entspringt. Ab hier fließt er ca. 30 km durch die Ardennen und das Hohe Venn. Das beliebteste und auch fotogenste Teilstück, welches bei gutem Wetter von vielen Wanderer besucht wird, fließt zwischen Hockai und Solwaster.

Die Hoëgne ist ein Fluss in den belgischen Ardennen und ein Nebenfluss der Weser. Die schönste Jahreszeit ist mit Sicherheit der Herbst. Ich war dieses Jahr Anfang November da. Ein bis zwei Wochen früher wären wegen der Herbstfärbung besser gewesen, aber zeitlich hat es einfach nicht eher gepasst.

Das besagte Teilstück der Hoëgne hat eine Strecke von ca. 4 km. Je nach dem ob man in Hockai (flussabwärts) oder in der Nähe von Solwaster beim Hotel-Restaurant Le Petit Nomand (flussaufwärts) einsteigt, benötigt der Wanderer schätzungsweise für eine Rundtour bzw. für die Strecke hin und zurück ca. 2-3 Stunden. Mit Fotostops wird daraus leicht und locker ein kompletter Fototag. Für die Pause zwischendurch gibt es einen Picknickplatz mit Tischen und Bänken an der Cascade Leopold II. Folglich gibt es auch die Cascade Leopold I zu entdecken.

Wettertechnisch würde ich vorzugsweise einen bedeckten Tag wählen, aber auch heiteres Wetter hat seine Vorteile. Als Fotoausrüstung empfehle ich u.a. ein standfestes Dreibeinstativ, ein Weitwinkelobjektiv bis hin zu einem Telezoom (bis 200mm) für Details. Wer mehr schleppen möchte, gerne, als Reserve für wirklich kleinste Auschnitte kommt vielleicht noch ein 1,4 Konverter in Frage. Sinnvoll sind zusätzlich auf jeden Fall zwei Filter, erstens einen Polfilter, um die Farben hervorzuheben und um Spiegelungen auf der Wasserfläche ggf. verringern zu können und zweitens einen Graufilter für längere Belichtungszeiten. Damit man nicht nur neben dem Fluss stehen kann, sondern auch mittendrin, empfehle ich höhere Gummistiefel einzupacken. Diese sind je nach Wetterlage generell auch für den teils sehr morastigem Wanderweg von Vorteil.

Um Euch selbst ein Bild von der Hoëgne machen zu können, wünsche ich Euch viel Spaß beim Betrachten meiner bisherigen Bilder, denn es war nicht mein letzter Besuch dieses hübschen Flussleins.